Dienstag, 20. November 2018
advertising

Bison-Verspotteter wurde nun verhaftet

Advertising

Ein Mann wurde Anfang dieser Woche dabei gefilmt, als er einen Bison im Yellowstone National Park verspottete. Nun wurde er in einem anderen Nationalpark verhaftet, nachdem ein Haftbefehl gegen ihn erlassen wurde

Bison-Verspotter wurde verhaftet

Nachdem ein Video von einem Mann, der einen Bison im Yellowstone National Park verspottete viral wurde - und nach einer weiteren Aktion in einem anderen Nationalpark, der mehr als 300 Meilen entfernt war - wurde dieser nun von Rangern verhaftet, berichtet die nytimes.com.

Am Dienstag wurde der Mann, der von den Behörden als Raymond Reinke (55) bezeichnet wurde, auf Video gefilmt wie er sich einem Bison nähert. Dabei versucht er anscheinend das Tier durch fuchteln und grunzen in einen Kampf zu verwickeln.

Der Mann wollte es wissen

Er "testete" den Bison mit einem tierischen Grunzen, ballte die Fäuste und beugte sich vor. Der Bison war da schon aggressiv und hatte seine Hörner gesenkt. Eigentlich der Zeitpunkt, an dem "Mann" das Weite suchen sollte.

Im Hintergrund des Videos hört man nur die Frau, die diese Aufnahme machte; "Oh Gott, nein, nein - ich kann nicht mehr zusehen!" In letzter Sekunde schaffte es der Mann allerdings der Attacke des Bisons, durch einen Sprung zur Seite, zu entkommen.

Der Bison suchte danach gemütlich das Weite und hatte anscheinend besseres zu tun, als sich am Touristen zu beweisen.

Haftbefehl erlassen 

Der Mann verließ Yellowstone unversehrt, nun bekommt er es aber mit den Park Rangern zu tun. "Das Verhalten des Mannes in diesem Video ist rücksichtslos, gefährlich und illegal", sagte Dan Wenk,  Superintendent von Yellowstone, am Donnerstag in einem Facebook-Post.

Die Vorschriften des Parks verlangen, dass Besucher mindestens 25 Meter von Tieren wie Bison und Elch entfernt bleiben müssen. "Menschen, die diese Regeln ignorieren, riskieren ihr Leben und stellen eine Gefahr für alle Anderen dar, sagte Wenk in dem Post.

Der Mann aus Pendleton, Oregon, wurde am Donnerstagabend im Glacier National Park in Montana verhaftet, nachdem ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt worden war, heißt es in einer Pressemitteilung von Yellowstone.

Beamte warnen vor Leichtsinn

Yellowstone Ranger warnen Besucher, sich mit Bisons und anderen Wildtieren, auf kurzer Distanz zu zeigen. In den letzten Jahren wurde eine Frau verletzt, als sie versuchte, ein Selfie in der Nähe eines Bisons zu machen und ein Bisonkalb musste eingeschläfert werden, nachdem es ein Besucher in seinen S.U.V. Kofferraum verfrachtete. 


Quelle: nytimes.com

Foto: Youtube Screenshot


 

 

advertising
advertising
advertising
advertising

Newsletter

Top News und Active Hunter Projekte direkt in die Mailbox!

We do not spam!