Freitag, 19. Oktober 2018
advertising

Polen: Wolf greift Kinder und Touristin an!

advertising

 

In Polen hat ein Wolf zwei Kinder verletzt, zuvor soll er schon eine Touristin angefallen haben. Das Tier wurde umgehend von Jägern erlegt.

Wolf greift am Rande des Dorfes Przyslup an 

Kein Gebrüder Grimm Märchen, sondern traurige Realität die viele vorhergesagt hatten: Ein achtjähriges Mädchen sowie ein zehnjähriger Bub wurden am Dienstagabend von einem Wolf angegriffen und in die Beine gebissen. Die Kinder befanden sich getrennt voneinander am Rande des Dorfes Przyslup, im ostpolnischen Bieszczadygebirge, berichtet der Sender TVN24.

Jäger sollen den Wolf mit Genehmigung des Polnischen Umweltschutzministeriums bereits erlegt haben, so die zuständige Behörde. Es wird nun untersucht, ob es sich um ein gesundes Tier handelte.

Touristin schon vor zwei Wochen angegriffen

Bereits vor gut 2 Wochen soll eine Touristin vom gleichen Wolf attakiert und gebissen worden sein. Der jetzige Vorfall heizt die Diskussion in Polen wieder an, ob Wölfe nicht doch wieder bejagt werden sollen. Landwirte, Viehhalter und Jäger sind jedenfalls dafür, sie haben auch ihre guten Gründe.

Alleine im Bieszczadygebirge, das an die Slowakei und die Ukraine grenzt, sollen knapp 700 Wölfe leben. Diese haben allerdings auch etwas gutes, hört man von Einwohnern. Die Tiere hätten das Problem von freilaufenden Hunden im Wald auf ihre Art gelöst. Diese wurden alle von ihren wilden Vorfahren gefressen.

Polens Wolfspopulation die Größte in Europa

Schon im Jahr 2015 hatte das Polnische Umweltministerium die Zahl mit 1484 Wölfen angegeben. Seit 2016 läuft ein Monitoring-Programm, finanziert von der EU, da die damalige Populationsgröße als weit überholt gilt. Die daraus resultierende Zahl der Tiere soll aber erst 2020 bekannt gegeben werden.

Allein im Jahr 2017 meldeten Betroffenen einen Schaden von gut 23.000 Euro. Entschädigungen kommen aber nicht selten sehr spät und sind unter dem Wert der gerissenen Nutztiere. Nach Meinung des Tierschutzvereins WWF Polska soll der Wolf dennoch nicht bejagt werden.

WWF Polska will sich nun vermehrt mit Landwirten und Viehzüchtern zusammensetzen. Ob dies etwas an der jetzt eskalierenden Situation ändert, sei dahingestellt. Ohne einer konsequenten Bejagung wird man in Polen, aber auch in Deutschland und Österreich der Problematik "Wolf" nicht ankommen.

Es ist eben nur eine Frage der Zeit, wann es auch in Österreich oder Deutschland zum ersten Angriff auf den Menschen kommen wird.


Photocredit: Pixabay

Quelle: TVN24


 

 

Tags: , ,
advertising
advertising
advertising
advertising

Newsletter

Top News und Active Hunter Projekte direkt in die Mailbox!

We do not spam!