Tierschützer bei Anti-Wilderei-Patrouille von Islamisten ermordet

Tierschützer bei Anti-Wilderei-Patrouille von Islamisten ermordet

Rory, ein in Sambia geborener irischer Staatsbürger, wurde bei einer Anti-Wilderei-Patrouille im westafrikanischen Land getötet

 Advertising


Der im Hinterhalt von Burkina Faso erschossene Ire überlebte zuvor die Nahtoderfahrung eines Blitzschlags

Nur wenige Tage vor seinem tragischen Tod sprach Rory über die Gefahr seiner Arbeit und darüber, wie eine Nahtoderfahrung dazu führte, dass er die Chengeta Wildlife Foundation gründete.

Rory, ein in Sambia geborener irischer Staatsbürger, wurde bei einer Anti-Wilderei-Patrouille im westafrikanischen Land getötet.

Der zweifache Vater hatte sein Leben dem Schutz wilder Tiere und ihrer Lebensräume vor Wilderern gewidmet und beaufsichtigte die Patrouille in der Region, als er zusammen mit zwei spanischen Journalisten und einem burkinischen Soldaten überfallen und getötet wurde.

Die Leichen des Verstorbenen wurden noch nicht gefunden und eine islamistische Gruppe JNIM in der Region hat die Verantwortung für den Angriff über einen Audioclip übernommen, berichtete Associated Press.

Burkina Faso vom islamistischen Aufstand geplagt

Die kleine Nation ist seit 2015 von einem islamistischen Aufstand geplagt, der Tausende von Toten und über eine Million Menschen zur Flucht aus ihren Häusern geführt hat.

Nur wenige Tage vor seinem Tod sprach Rory über die Gefahr seiner Arbeit und darüber, wie eine Nahtoderfahrung dazu führte, dass er die Chengeta Wildlife Foundation gründete, deren Mitbegründer und Präsident er ist.

„2012 wurde ich vom Blitz getroffen. Es klingt nach schlechter Fiktion, ist aber sehr wahr “, sagte Rory, während er im Podcast „This Wild Life“ sprach.

„Ich war schwer verletzt, ich habe ein paar Jahre gebraucht, um darüber hinwegzukommen. Nachdem ich mich erholt hatte, lehnte ich mich zurück und dachte nach. Ich sprach mit meiner Frau und meinen Kindern und sagte ihnen, ich müsse zurück an die Basis. “

Er ist nicht der einzige, der im Namen des Tierschutzes sein Leben verlor

Rorys Enthüllung führte zur Gründung der Chengeta Wildlife Foundation, die über 1.000 Scouts darin geschult hat, gefährdete Wildtiere und ihren Lebensraum zu schützen und Wilderer zu fassen.

Er ist nicht der einzige in seinem Job, der im Namen des Tierschutzes sein Leben verlor, als er ausführlich darlegte, wie fünf Scouts in Mali ihr Leben verloren haben.

"Einer der Scouts ging einer unter Beschuss geratenen UN-Einheit zu Hilfe, leider wurden er und ein togolesischer UN-Offizier getötet.

"Wir haben Projektile im Elefanten gefunden, die denen entsprechen, die auch den UN-Offiziere getroffen haben.“, sagte Rory damals.

Chengeta Wildlife ist in gefährlichen Ländern tätig

Chengeta Wildlife ist in gefährlichen Ländern wie Mali, Burkina Faso, der Demokratischen Republik Kongo, der Zentralafrikanischen Republik, dem Kongo und mehreren anderen Ländern tätig.

"Nahezu alle Bereiche, in denen wir tätig sind, sind als Konfliktgebiete ausgewiesen", so Rory.

Die Mischung aus Armut, Verzweiflung und Krieg in diesen instabilen Staaten führe zu Menschen mit bereits kriminellen Tendenzen, auf die Tiere abzuzielen, denen er sein Leben gewidmet habe.

"Wir waren in Situationen, in denen wir wissen, dass der Handel mit Tieren auf hoher Ebene von der Regierung mitschuldig ist, was wiederum die Extremisten antreibt", sagte Rory.

Nun wurde er selbst Opfer der Wilderer und Terroristen.


Foto: Chengeta Wildlife Foundation


 

 

Author’s Posts