Samstag, 20. April 2019
advertising

Bundesforste-Chef: Versöhnlicher Brief an Jägerschaft

Bundesforste-Chef: Versöhnlicher Brief an Jägerschaft

                               advertising

Bundesforste-Chef Rudolf Freidhager wandte sich jetzt in einem Brief an die Landesjägermeister, und schlug versöhnliche Töne an.

Die Vorwürfe schmerzen

Wie krone.at aktuell berichtet schlägt der Bundesforste-Chef nun versöhnliche Töne an, obwohl „Die Vorwürfe schmerzen!“ Ob er wohl die der Wildtiere meint, wohl eher nicht!?

Rudolf Freidhager, Chef der Bundesforste, wandte sich jetzt in einem Brief an alle Landesjägermeister, und räumt ein: „Wir sind zum Schluss gekommen, dass (....) wohl auch wir als Vorstand unseren Anteil an der negativen Stimmung (....) haben und dafür die Verantwortung übernehmen müssen.“

Wald statt Wild

Mit dem ausgerufenen Motto "Wald statt Wild" machten sich die Österreichischen Bundesforste wohl keine Freunde unter Jägern und wohl auch nicht unter jedem mitfühlenden Menschen.

Immerhin sind durch diese Politik des "Fütterungsverbotes" und der "Wald vor Wild" Strategie wohl in diesem Winter hunderte wenn nicht sogar mehrere tausend Stück Wild langsam verhungert und schlussendlich erfroren.

"Krone" wurde der Brief zugespielt

Mit dem Brief an die Landesjägermeister, welcher der „Krone“ zugespielt wurde, übernimmt Rudolf Freidhager die Verantwortung für die negative Stimmung.

Ob er wohl auch die Verantwortung an den massenhaft verendeten Wildtieren übernimmt, wird der ausgerufenen "Krone" Gipfel zeigen.

Der "Krone" Gipfel

Immerhin sagte Rudolf Freidhager zu, am in der Planung befindlichen „Krone“-Gipfel teilzunehmen. Zwar seien die Angriffe auf die Bundesforste hart und teils unfair, jedoch räume man als Vorstand ein, dass die Kommunikation zuweilen unglücklich gelaufen sei.

Beim „Krone“-Gipfel zum Thema "Fütterungsverbot" sollen gemeinsam Lösungen erarbeitet werden. Zugesagt haben neben Rudolf Freidhager auch die Landesjägermeister von Niederösterreich und der Steiermark, die Großgrundbesitzer oder -verwalter Schwarzenbergs und Esterhazy, Wildexperte Armin Deutz und der Ex-Berufsjäger und scharfe Bundesforste-Kritiker Martin Prumetz.

Ziel des Dialogs: eine verbindliche Regelung für die Fütterung....


Foto: Pixabay

Artikel: krone.at


 

 

Newsletter

Top News und Active Hunter Projekte direkt in die Mailbox!

We do not spam!