Fuchs schlich in Hotel und biss Gäste

Fuchs schlich in Hotel und biss Gäste

 


Ein Fuchs hat sich in der Nacht auf Montag in ein Hotel geschlichen. Zuerst biss das Tier einen schlafenden Mann in den linken Fuß, danach biss er einen zehnjährigen Buben in den Ellenbogen und Fuß.

Fuchs biss Hotelgäste

Gegen 1.30 Uhr nachts schlich sich der Fuchs über einen Balkon des Hotels in Hermagor durch die offenstehende Balkontüre eines Zimmers.

Dort biss er einem schlafenden 51 Jahre alten Hotelgast zweimal in den linken Fuß.

Der Mann erlitt leichte Verletzungen, konnte das Tier aus dem Zimmer jagen.

Zehnjähriger Bub musste ärztlich versorgt werden

Das Tier lief daraufhin auf den benachbarten Balkon und gelangte in ein weiteres Zimmer, in dem ein Bub aus der Steiermark schlief.

Der Fuchs biss dem Buben in den Ellenbogen und den rechten Fuß. Der Bub rief seinen Vater um Hilfe, der im Nebenzimmer schlief, dieser konnte den Fuchs vertreiben.

Der Bub erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Er wurde in einer ärztlichen Ordination in Hermagor medizinisch versorgt.

Beide Bissopfer müssen wohl gegen Tollwut geimpft werden

Das Verhalten des Fuchses sei für ein Wildtier mehr als ungewöhnlich, sagte der Bezirksjägermeister von Hermagor, Bruno Maurer.

Möglicherweise sei das Tier Menschen bereits gewöhnt und sei vom Hotel vielleicht schon länger durch Speisereste angelockt worden.

Aufgepasst werden muss allerdings wegen der Tollwut. „Man muss natürlich vorsichtig sein, auch wenn wir in einem tollwutfreien Gebiet leben. Aber es gibt die Nähe zu Italien, und da kennen wir die Situation nicht.“

Natürlich wäre es gut, den Fuchs zu erwischen und auf Tollwut zu testen. Doch das richtige Tier zu finden sei fast ein Ding der Unmöglichkeit, sagte Maurer. Polizei und Hotelbesitzer sagen, dass sie so einen Fall noch nie erlebt hätten.


Foto: Pixabay
Quelle: ORF Tirol


Advertising