Nach Schafriss: Wolf darf entnommen werden

Nach Schafriss: Wolf darf entnommen werden

 


Im Vorjahr soll das Tier im Salzburger Großarltal rund 24 Schafe gerissen haben. Aus einem Bescheid der Bezirkshauptmannschaft geht hervor, dass der Wolf nun entnommen werden darf.

Problem-Tier darf entnommen werden

Im Vorjahr soll der Wolf im Salzburger Großarltal rund 24 Schafe gerissen haben.

Nun darf das „Problem-Tier“ erlegt werden, dies geht aus dem Bescheid der Bezirkshauptmannschaft St. Johann hervor.

Agrargeminschaft Tofernalm hat Antrag gestellt

Vor einem Jahr hat die Agrargeminschaft Tofernalm den Antrag auf die Entnahme des Wolfes gestellt.

Das Tier soll im Juni und Juli 2019 insgesamt 24 Schafe gerissen haben.

Zusätzlich gab es auch noch vier verletzte und weitere elf vermisste Schafe.

Mit dieser Entscheidung betreten wir Neuland

„Mit dieser Entscheidung betreten wir Neuland“, erklärt der Bezirkshauptmann Harald Wimmer.

Die Bezirkshauptmannschaft St. Johann hat nach einem umfangreichen Verfahren den Abschuss freigegeben.

Experte für Wildbiologie konnte gewonnen werden

„Es war ein sehr komplexes Verfahren und mit dieser Entscheidung betreten wir Neuland in der Europäischen Union. Der Bescheiderlassung ging ein umfangreiches Ermittlungsverfahren voraus, mit Professor Dr. Klaus Hackländer konnte ein ausgewiesener Experte für Wildbiologie gewonnen werden“, so der Bezirkshauptmann.

Noch kann die Entnahme nicht erfolgen, denn in den nächsten vier Wochen kann gegen den Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Einspruch erhoben werden.


Foto: Pixabay
Quelle: tt.com


Advertising