Prominenter Unterstützer: Ich bin für die gezielte Jagd auf Wölfe

Prominenter Unterstützer: Ich bin für die gezielte Jagd auf Wölfe

 


Der Bergsteiger und Alpenexperte Reinhold Messner sorgt sich um das Gleichgewicht des alpinen Kulturraumes. Messner darum: „Ich bin für die gezielte Jagd auf Wölfe“!

Ich bin für die gezielte Jagd auf Wölfe

Der Bergsteiger und Alpenexperte Reinhold Messner sorgt sich um das Gleichgewicht im alpinen Kulturraum.

Ein Bescheid aus dem Salzburger Land sorgt seit letzter Woche für eine heftige Debatte zwischen Tierschützern und Vertretern der Almwirtschaft und der Jägerschaft.

Ein Wolf, der mittlerweile Dutzende Weidetiere gerissen hat, ist zum Abschuss freigegeben.

Der Fall wird wohl etliche Gerichte und Instanzen lange beschäftigen und durchlaufen.

Doch eine Frage bleibtaber: Wie umgehen mit dem Wolf?

Problemwolf zum Abschuss freigegeben

Die Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Salzburger Pongau stelle zuletzt einen Beschei zum Abschuss eines "Problemwolfs" aus, der Dutzende Weidetiere gerissen hat.

Tierschutzvereine haben schon Einspruch angekündigt. Auch Wolfsforscher Kurt Kotrschal sagt: „Wir haben uns zum Schutz dieser Tiere verpflichtet. Wir reden von aktuell 20 bis 40 Wölfen in Österreich.“

Laut seiner Aussage besteht kein Grund zur Panik, der Wolf ist für Menschen quasi ungefährlich. Lernen wir, mit ihm zu leben. So Kotrschal.

Ob sich zukünftige menschliche Opfer (Tierische gib es schon genug), und das ist nur noch eine Frage der Zeit, von Wölfen damit zufriedengeben, kann quasi ausgeschlossen werden.

Lässt man die Wölfe gewähren, werden sie immer mehr

 „Lässt man Wölfe gewähren, werden sie immer mehr“ so Hubert Stock, Wolfsbeauftragter des Landes Salzburg.

Und Stock weiter: "Dann treiben die Bauern ihre Tiere nicht mehr auf die Alm, das gefährdet die Almbewirtschaftung und den Tourismus."

Reinhold Messner: ich bin daher für die gezielte Jagd auf Wölfe

Prominente Schützenhilfe erhält Stock von Reinhold Messner. Der Bergsteiger und Alpenexperte sorgt sich um das Gleichgewicht des alpinen Kulturraumes.

„Ich bin daher für die gezielte Jagd auf Wölfe.“ so Messner.

Laut Stock investiere das Land Salzburg schon viel in den Herdenschutz (zurzeit Elektrozäune).

Der Salzburger Problemwolf dürfte aber wohl davonkommen. Der Fall werde wohl alle Instanzen bis zum Europäischen Gerichtshof durchlaufen.


Foto: Pixabay
Quelle: krone.at


Advertising