Ungewöhnlicher Einsatz: Hund aus steilem Gelände gerettet

Ungewöhnlicher Einsatz: Hund aus steilem Gelände gerettet

 


Ungewöhnlicher Einsatz in Spiringen, Hund Balthasar (8) musste aus steilem Gelände gerettet werden!

Hund Balthasar (8) bekam Höhenangst

Silvio Leutwiler (65) aus Kriens LU ist am Donnerstagnachmittag wie gewohnt mit "Balthasar" in den Urner Bergen unterwegs.

Im Gebiet Vorder Chlus nimmt der Vierbeiner die Fährte einer Gams wahr und läuft dieser bergwärts nach. Dabei wagt sich der Hund so weit ins felsige Gelände, dass er nicht mehr von alleine runter kommt.

Der vor Angst gelähmte Vierbeiner konnte nicht mehr zurückkehren und musste von der Alpinen Rettung geborgen werden.

Mein Hund macht das nicht...

Obwohl der Vizslas zu Jagdgebrauchshunden gehören, geht "Balthasar" generell nicht auf die Jagd.

Der Hund, so versichert sein Herrchen gegenüber der "BLICK", "könnte niemals etwas reissen, vor allem nicht in einem solch steilen Berggelände. Natürlich hat er einen Instinkt, wie jedes Tier. Aber da hätte niemals etwas passieren können."

Balthasar war gut 600 Meter entfernt

Offenbar hatte sich der Hund zu sehr auf sein Instinkt fixiert und einen eher ungünstigen Weg gewählt.

Denn während die Gämse bereits über alle Berge ist, steckt der Hund fest.

"Er war rund 600 Meter weit entfernt und fing an zu bellen", sagt sein Besitzer. Ich glaube nicht, dass er Angst hatte. Er wollte mit dem Bellen auf sich aufmerksam machen. Er ist ja nicht doof und hat schon verstanden, dass der Weg zurück für ihn gefährlich wäre." so Leutwiler.

Herrchen kommt für Kosten auf

Für die Rettung kommt Leutwiler selber auf. "Ich bekomme eine Rechnung zugeschickt und bezahle das auch gerne für meinen Hund", sagt dieser.

Balthasar ist ein ehemaliger Polizeihund aus Budapest.

Leutwiler und seine Frau hatten ihn im August 2019 aus einem Tierheim geholt.


Foto: Kantonspolizei Uri
Quelle: blick.ch


Advertising