Welche Hunde haben die schwangere Frau im Wald getötet?

Welche Hunde haben die schwangere Frau im Wald getötet?

advertising

GW BANNER 728 90 All4ShootersHunters


Eine junge schwangere Frau starb am Samstag, dem 16. November, an den Folgen eines Hundeangriffs. Aber welche Hunde haben die junge Frau getötet?

Todesursache Hundebisse

Im Fall der bei Saint-Pierre-Aisle durch Hundebisse getöteten schwangeren 29-jährigen Frau - wir berichteten - haben beteiligte Jäger Zweifel daran geäußert, dass die Jagdhunde der eingesetzten Meute für den Tod der jungen Frau verantwortlich sein sollen.

Für den Staatsanwalt von Soissons, Frédéric Trinh, erlag die junge Frau "einer Blutung nach mehreren Hundebissen in den oberen und unteren Extremitäten sowie am Kopf".

Nach Informationen von "L'Union" hatte die 29-jährige Frau Zeit, ihren Begleiter anzurufen, um ihm von der störenden Anwesenheit mehrerer Hunde zu berichten, bei denen sie sich befand.

Die Ermittler versuchen herauszufinden, welche Hunde hinter dem Angriff stecken.

Kommandanten der Gendarmeriegruppe unter den Jägern

Der Staatsanwalt von Soissons, Frédéric Trinh, bestätigte Medien gegenüber die Anwesenheit des Kommandanten der Gendarmeriegruppe von Aisne, Oberstleutnant Jean-Charles Métras, unter den Jägern.

Um eine Absprache mit den Ermittlern zu vermeiden, beschloss man, "die Ermittlungen des Verfahrens einem Dienst anzuvertrauen, der nicht seiner Zuständigkeit untersteht"! 

Der Staatsanwalt sagte in seiner Erklärung, dass 67 Hunde untersucht wurden, einschließlich der fünf Hunde des Paares. "Die genetischen Analysen und der Vergleich der Proben haben den Zweck, den oder die verantwortlichen Hunde zu identifizieren", so Frédéric Trin.

Angesichts der "Menge an genetischer Analysen und Vergleiche" würde es jedoch mehrere Tage dauern, um die Ergebnisse zu erhalten.

Noch unbekannter Belgischer Schäferhund involviert

Unter den an diesem Nachmittag anwesenden Hunden befinden sich die Hunde der Meute, aber auch ein Malinois - ein belgischer Schäferhund - sowie der amerikanische Staffordshire des Opfers.

Während ihres Spaziergangs und bevor sie ihren Begleiter anrief, sandte die junge Frau eine Nachricht, in der sie sagte, sie habe eine Auseinandersetzung mit dem Besitzer eines aggressiven Malinois.

Auch die Staatsanwaltschaft gibt nun an, "dass die junge Frau in einer Facebook-Nachricht angegeben hatte, dass ein Malinois unterwegs war und dieser Hund im Moment noch nicht identifiziert wurde".

Jäger verteidigen sich vehement

Auf die Frage wer als Täter infrage kommt, gab der Mann des Opfers die Schuld der Meute der Jagdhunde.

"Die Hunde kamen aus der Schlucht, wo Curtis (der Hund des Paares) war. Curtis hatte viele Bisse im Kopf. Es können nur die Jagdhunde gewesen sein", so der geschockte Mann.

Für die Société de Vènerie (Vereinigung französischer Jäger) hatte sich der amerikanischer Staffordshire offensichtlich gegen den oder die Angreifer verteidigt.

"Diese Hunde sind Kampfhunde", sagt sein Kommunikationsdirektor Antoine Gallon. "Ein Hund wie dieser, der selbst verletzt wurde, hätte seinem Angreifer ebenfalls Verletzungen zugefügt.

Aber keiner unserer Hunde hat irgendwelche Verletzungen, sie wurden alle am Samstagabend von den Gendarmen inspiziert.

Timothee Gaget, Berater der Société de Vènerie, fordert zur Vorsicht auf. "Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen lässt sich nichts an der Beteiligung von Jagdhunden am Tod erkennen"!


Foto: Screenshot
Quelle: lefigaro.fr


Advertising