Aufschrei: Cecil-Jäger Palmer tötet seltenes Wildschaf

Aufschrei: Cecil-Jäger Palmer tötet seltenes Wildschaf

 


Nachdem der US-Zahnarzt 2015 den Löwen Cecil erlegte und weltweit einen Shitstorm erntete, steht er nun mit einem mit Pfeil und Bogen getöteten Altai-Argali im Kreuzfeuer der Gutmenschen.

Walter Palmer (60), der 2015 den bis dahin eher unbekannten Löwen Cecil in Simbabwe tötete, erlegte im Jahr 2019 legal ein Altai-Argali Wildschaf.

Wie aber erst jetzt bekannt wurde, war der US-Zahnarzt im August 2019 in der Mongolei unterwegs, um dort eines dieser Wildschafe, die größten dieser Art, zu jagen.

Von Minnesota in die Mongolei

Die Schnecken der Altai-Argali wiegen oft mehr als 20 Kilogramm und sind bis zu 152 Zentimeter lang.

Zusammen mit seinem Freund Brent Sinclair reiste Palmer mehr als 9000 Kilometer von seiner Heimat im US-Bundesstaat Minnesota in die Mongolei.

Laut der britischen "Daily Mail" soll der US-Zahnarzt und sein Kumpel für die Reise circa 90 000 Euro bezahlt haben.

Eine stolze Summe, von der sicher einiges in den Wildschutz in der Region geflossen sein wird!

Humane Society International ganz empört wegen Pfeil und Bogen

Ganz empört ist laut "The Mirror" Dr. Teresa, Vize-Präsidentin Wildlife von der Humane Society International: „Es ist absolut empörend, dass Trophäen-Jäger in die Mongolei reisen, um einen wunderschönen und seltenen Widder zu töten.“

Das größte Problem dabei: Walter Palmer weigert sich, eine Büchse zu benutzen. Der US-Zahnarzt jagt ausschließlich mit Pfeil und Bogen!


Foto: Privat
Quelle: "The Mirror"


Advertising