Einer der letzend großen Bullen: 160-Pfünder Elefant verendet

Einer der letzend großen Bullen: 160-Pfünder Elefant verendet

advertising

GW BANNER 728 90 All4ShootersHunters


Am 4. Februar 2020 ist im Amboseli-Nationalpark einer der letzen großen alten Bullen verendet.

Im Ambrosi Nationalpark verendet

Tim, wie ihn Tierschutzaktivisten tauften, wurde mehr 50 Jahre alt und hatte wirklich mächtige Stoßzähne.

Verendet war er im Amboseli Nationalpark, im Mada-Gebiet an natürlichen Ursachen.

Mächtige Stosszähne

Der KWS (Kenya Wildlife Service ) sprach bei der Größe der Stosszähne von "nur" über 100 Pfund.

Aus informellen Kreisen ist jedoch zu hören, dass der rechte Stosszahn mehr als 70 kg oder 160 englische Pfund wog und gut 300 cm lang war.

Der linke Stosszahn habe 60 kg oder rund 134 Pfund gewogen und "nur" 280 cm gemessen.

Körper wir präpariert 

Kenya Wildlife Service sagte in seiner Presseaussendung, dass die Parkverwaltung die Todesstelle besucht und die Leiche gesichert und diese in das Nationalmuseen in Nairobi gebracht habe.

"Der Körper wird durch eine Präparation für Bildungs- und Ausstellungszwecke erhalten", so Paul Udoto, KWS Communication Officer.

Er beschrieb den Dickhäuter als "einen bescheidenen Elefanten, der von weibliche Elefanten und deren Familien immer ungewöhnlich freundliche begrüßt wurde".

Aber auch für Konflikte verantwortlich 

Doch "Tim" war In Wirklichkeit  auch für viele Konflikte mit den ansässigen Kleinbauern und Viehzüchtern verantwortlich.

Regelmäßig drang er allein oder mit seiner Bullenherde in landwirtschaftliche Gebiete ein, er wurde deshalb mehrfach von Hirten verletzt.

Zweimal musste man ihn einfangen und betäuben, um ihm aus dem Kopf und der Schulter von Veterinären Speere heraus operieren zu können.

Elefant wurde besendert

Das Besendern von Tim im Jahr 2016 durch eine Gruppe von Naturschutzgruppen, darunter Save the Elephants, Big Life, Amboseli Trust for Elephants, KWS und die Gemeinde, hat maßgeblich dazu beigetragen, den Rest seiner Herde im Park vor Wilderern durch Rangern zu retten.

Diese überwachten die Gruppe 24/7 was Tim auch vor einem Schlammloch, im Jahr 2018, rettete!

Da wäre das Tier im Park beinahe gestorben, als es mehrere Stunden lang in einem tiefen Schlamm steckte, bevor die Ranger zu seiner Rettung kamen.

Tim aus der "T-Familie"

Der Name des Elefanten zeigt an, dass er Mitglied der „T-Familie“ ist. Seit seiner Geburt im Dezember 1969 durch eine Elefantenkuh namens Trista wurde Tim vom Amboseli Trust for Elephants genau überwacht.

Seine Großmutter Teresia war die Matriarchin und Anführerin von Amboselis TD-Familie.

Justus Nyamu, der Direktor des Elephant Neighbors Center, bezeichnete Tims Tod als großen Verlust für den Park und den Naturschutz- und Tourismussektor.


Foto: KWS
Quelle: theeastafrican.co.ke


Advertising