Statt Einbrecher ausgewachsene Elchkuh im Keller

Statt Einbrecher ausgewachsene Elchkuh im Keller

Statt Einbrecher ausgewachsene Elchkuh im Keller

                               advertising

Zersplitterndes Glas und lautes Gepolter weckten letzten Freitag Morgen eine Frau und ihr Kind, doch anstatt eines rücksichtslosen Einbrechers kam eine ausgewachsene Elchkuh.

Frau und Kleinkind aus dem Schlaf gerissen

Das Geräusch von zersplitterndem Glas und lautes Gepolter eines durch das Fenster kommenden Eindringlings weckten letzten Freitagmorgen eine Frau aus Breckenridge, im US-Bundesstaat Colorado, die mit ihrem Kleinkind im Gästezimmer eines Hauses übernachtete.

In der Annahme, es handle sich um einen Einbrecher, rief der ebenfalls anwesende Hausbesitzer die Polizei.

In Lichtschacht gefallen

Doch als diese am Tatort eintraf und den Eindringling als eine ausgewachsene Elchkuh ausmachten, riefen diese die Beamten der Naturschutz- und Wildtierbehörde Colorados (Colorado Parks and Wildlife) zu Hilfe.

Das ausgewachsene Tier war in tiefem Schnee durch den Lichtschacht eines Kellerfensters gefallen und hatte dieses durchschlagen. Auf den Schreck hin musste die Elchkuh erst einmal ausgiebig rasten.

Mittels Betäubungsgewehr sediert

Die Beamten der "CPW" überzeugten sich beim Eintreffen erst einmal vom Gesundheitszustand des Tieres.

Da es dem "Eindringling" ziemlich gut ging, sie gelassen reagierte und von ein paar Kratzern abgesehen unverletzt war, wurde sie mittels Betäubungsgewehr sediert und durch örtliche Polizei- und Feuerwehrkräfte aus dem Keller gebracht.

In Elchhabitat freigelassen

Ausserhalb des Hauses wartete bereits ein Fahrzeug mit Transportanhänger, der die Elchkuh in ein Elchhabitat in einem benachbarten Bezirk brachte.

Die Beamten der Naturschutz- und Wildtierbehörde Colorados empfiehlt deshalb Anwohnern, ihre Grundstücke dringend wildtiersicher zu gestalten: So sollten Fenster im Erdgeschoss und Lichtschächte mit Gittern versehen werden, damit keine Wildtiere eindringen oder wie in diesem Fall, hineinfallen können.


Foto: Screenshot/Colorado Parks and Wildlife

Artikel: Colorado Parks and Wildlife, CPW